Die Künstlerin

Die Vorstellung

Ich arbeite auch als Lektor und Buchgestalter und das ausschließlich mit Autorinnen, also mit Frauen.
Erst vor Kurzem saß eine Frau bei mir, sie war etwa Mitte sechzig und hatte eine enorme Ausstrahlung. Kurz, sie war das, was man eine gestandene Frau nennt.
Ihr Wunsch war, aus einigen ihrer grafischen Arbeiten ein Buch machen zu lassen, sie wusste aber nicht, wie sie das anstellen sollte. Deshalb saß sie in diesem Beratungsgespräch vor mir.
Ich sah mir ihre Kunstwerke, die sie exemplarisch mitgebracht hatte, mit großem Interesse an. Ich bin zwar kein großer Kunstkenner, erkannte aber auf den ersten Blick, dass diese Arbeiten hohe Qualität und Anspruch besaßen. Einige davon erinnerten mich entfernt an große Künstler wie Kandinsky oder gar an Picasso.
Selbstverständlich sagte ich ihr das und lobte das eine oder andere Blatt besonders.

Ist das wirklich möglich?

Nun kam etwas, das ich von dieser gestandenen Frau niemals erwartet hatte.
»Meinst Du wirklich, ich kann das veröffentlichen?«, fragte sie. »Mein Exmann sagte immer, meine Kunst wäre infantil.« In diesem Moment wirkte sie unsicher wie ein Schulmädchen.
Ich war ziemlich verunsichert und dachte zuerst, sie wollte noch mehr meines Lobes hören. Doch weit gefehlt! Ihre Frage war völlig ernst gemeint.

Meine intuitive Lösung

Ich hatte intuitiv sofort erkannt, wo ihr Problem lag, und sagte ihr das. Ich ergänzte: »Wenn Du dieses eine Problem, das gewissermaßen eine Blockierung darstellt, wegbekommst, wirst Du niemals wieder so denken. Stattdessen kannst Du frei sein, Deine Kreativität endlich leben und in vollen Zügen genießen.«
»Meinst Du wirklich? Und wie soll das gehen?«
Ich zeigte ihr mehrere Wege, auf denen das möglich war und schlug ihr vor, gemeinsam zu beginnen, einen davon zu gehen. Sie war sofort Feuer und Flamme und wir machten uns sofort an die Arbeit.
Zugegeben, der Weg, den wir gingen, war nicht sehr leicht. Aber er hat sich gelohnt, sie ist zu einer anderen geworden.

Eine »neue« Persönlichkeit

Wenn ich dieser Frau heute begegne, ist sie nicht mehr die kindliche, leicht verschüchtert wirkende ältere Dame, sondern eine Künstlerin, die ihr Künstlerinnensein lebt und jede einzelne Sekunde davon genießt.
Sie war nicht die Erste und sicher auch nicht die letzte Frau, die von sich dachte, sie wäre nicht genug, sie könnte nicht genug, sie wüsste nicht genug oder dergleichen mehr.
Vielleicht geht es Dir ähnlich? – Keine Sorge, Du bist in bester Gesellschaft. Auch ich kannte diesen Glaubenssatz zur Genüge und trug ihn jahrzehntelang mit mir herum wie einen schweren Ballasttank. Als Kind hatte ich immer wieder zu hören bekommen, das ist falsch, das kannst du nicht, dafür bist du noch zu klein etc.

Mein eigener Weg aus dem Tal

Wegen dieses Glaubenssatzes bin ich durch ein langes, tiefes Tal gegangen, ich habe ständig an mir gezweifelt, habe lange mit mir gehadert und mich vieles nicht getraut, einfach weil ich nicht genug war. Doch dieses Nichtgenugsein war nur in meinem Kopf.
Das ging so lange, bis ich schließlich den Mut fand, einen Weg durch meine Angst zu gehen. Zuerst wurde es stockfinster um mich herum, doch schon bald sah ich das Licht.
Heute kenne ich die Angst, nicht zu genügen, nicht mehr. Sie gehört ganz einfach nicht mehr zu mir. Nur selten noch sehe ich ein fahles Abbild dieser Angst aufblitzen. Doch es tangiert mich nicht mehr, es hat nichts mehr mit mir zu tun.

Eine Lösung auch für Dich?

Wenn Du den Wunsch in Dir spürst, kann ich dir in einem geschützten Raum Wege zeigen, auf denen Du nicht noch einmal durch Deine Angst gehen musst, denn das ist gar nicht notwendig.
Jeder dieser Wege, von denen ich intuitiv einen auswählen werde, geht sich leicht und mühelos. Doch gehen musst Du ihn selbst. Du selbst musst Deine Angst überwinden wollen. Du selbst musst mit jeder Faser Deines Körpers Deine Kreativität leben, Autorin oder Künstlerin sein wollen oder was auch immer.
Wenn Du das willst, dann melde Dich zu einem unverbindlichen halbstündigen Gespräch mit mir an und wenn Du dann den drängenden Wunsch in Dir spürst, werde ich Dir helfen, die ersten Schritte Deines neuen Weges zu gehen. Ich werde Dich sozusagen bei den ersten Schritten an die Hand nehmen. Wenn Du das Gehen gelernt hast, werde ich Dich gern wieder loslassen, damit Du Deine Gaben in die Welt bringen kannst.
Ich verspreche Dir, Du wirst diesen angstfreien Zustand lieben und nie wieder daran denken wollen, wie es vorher war.

Also hab Mut, melde Dich gleich bei mir! Meine Kontaktdaten findest Du auf der entsprechenden Seite.